Eine augenärztliche Untersuchung im Kindesalter ist von großer Bedeutung, um Sehstörungen oder Schielstellungen frühzeitig zu erkennen und entgegenwirken zu können. Die Mutter – Kind – Pass – Untersuchungen finden beim Augenarzt zwischen dem 10. bis 14. Lebensmonat (MKP 1) sowie zwischen dem 22. bis 26. Lebensmonat (MKP 2) statt. Die Untersuchung des MKP 1 kann auch bei dem zuständigen Kinderarzt durchgeführt werden, während die MKP 2 Untersuchung jedenfalls bei einem Facharzt für Augenheilkunde stattfinden sollte.
Folgende Untersuchungen werden durchgeführt:

  • Augenstellung (Schielen)
  • Augenbeweglichkeit
  • Fixation der Augen
  • Sehschärfe
  • Räumliches Sehen
  • Hornhaut, Linse, Glaskörper, Netzhaut

Durch die Erweiterung der Pupille mittels Augentropfen (Cyclopentholat) kann weiters eine Bestimmung der Dioptrien durchgeführt werden.

Bei 90% aller Kinder ist der Augenbefund völlig unauffällig. Trotzdem sind weitere jährliche Kontrollen beim Augenarzt zu empfehlen, um Probleme rechtzeitig zu erkennen und Kopfschmerzen sowie Verschlechterungen der schulischen Leistungen zu vermeiden.

Call Now Button